Aktuelles

Blog - Unsere Zisterzienser-Familie

Was tut sich in den österreichischen Zisterzienserklöstern – und sonst im Orden?

Adresse Blog:  Neues aus der Zisterzienserfamilie

Einen sehr guten Beitrag für die aktuellen Nachrichten in unseren Zisterzienserklöstern recherchieren unsere beiden Mitbrüder Pater Prior Meinrad und P. Stephan aus dem Stift Heiligenkreuz bei Wien.

7. Juni - Zisterziensertreffen im Stift Heiligenkreuz

Abtpräses Dr. Maximilian Heim hat wieder ins Stift eingeladen. Nach der Hl. Messe finden Führungen statt, nach dem Mittagsgebet sind alle zum Essen eingeladen. Es sind schöne Stunden der Begegnung und des Austauschs, die nun nach längerer pandemiebedingter Pause wieder stattfinden können. Mönche und Nonnen aus den Stiften Lilienfeld, Rein, Zwettl, Schlierbach und Wilhering, aus Marienkron und Marienfeld, aus Hohenfurt in Tschechien und aus Regina Mundi in Ungarn sowie Trappisten aus Engelszell haben sich getroffen. Es gab eine gemeinsame Messe und Gebet, Führungen, gemeinsames Mittagessen und frohen Austausch und Gemeinschaft.

Bild 1 |  Bild 2 |  Bild 3

Bild 1

Bild 2

Bild 3



5. Juni - Pfingstbrief 2022

Brief des Generalabtes Mauro-Giuseppe Lepori OCist zu Pfingsten 2022 zum Thema: Synodalität der Gemeinschaft

Download Pfingstbrief 2022 400 KB


28. Mai - 60jähriges Professjubiläum

Wir feiern das 60-jährige Professjubiläum unserer Sr. M. Gertrudis. Abt Maximilian vom Stift Heiligenkreuz und Altabt Gerhard sind gekommen, um mit uns zu feiern und der Jubilarin für ihre Treue zu danken. Sr. Gertrudis hat ihre damalige "Jugendgruppe" aus der Pfarre St. Gertrud eingeladen, soweit die nunmehr auch älteren reisefähig sind und noch unter uns weilen.
Auch die drei Patres aus der Pfarre waren mit dabei: P. Meinrad, P. Laurentius und P. Antonius. Ein frohes Fest voll Dankbarkeit.

Bild 1 |  Bild 2 |  Bild 3 |  Bild 4 |  Bild 5 |  Bild 6 |  Bild 7 |  Bild 8

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8



24. Mai - Erfolgreiche Bitttage

Während der drei Bitttage kommt die Prozession der Pfarre auch einmal zu uns. Vor Christi Himmelfahrt gibt man dem, der in den Himmel aufgenommen wird, "alle dringenden Bitten mit".
Wir brauchen auch dringend Regen und es beginnt auch während der Andacht zu regnen...

Bild 1 |  Bild 2 |  Bild 3

Bild 1

Bild 2

Bild 3



8. 5. - Weihe der Äbtissin von Regina Mundi

Am 8. Mai, dem Sonntag des guten Hirten, weihte unser Generalabt die neue Äbtissin, Mutter Rafaela, von Regina Mundi (Ungarn). Wie hatten einen kleinen Bus gemietet, sodass auch Äbtissin Mutter Petra und Priorin Mutter Beatrix von Seligenthal sowie Sr. Emmanuela von Oberschönenfeld mit uns fahren konnten.
Es war ein schöner Tag des Festes und der Begegungen mit den Mitschwestern von Ungarn.

Bild 1 |  Bild 2

Bild 1

Am 9. Mai haben sich die beiden Schwestern aus Seligenthal wieder auf die Heimreise begeben. Auch diese Besuche sind selten und ein Geschenk.

Bild 2



25. März - Hochfest der Verkündigung

Wir beten täglich um den Frieden in der Welt, besonders um den um Frieden in den Kriegsgebieten. Jede Woche laden wir zu einem besonderen Friedensgebet in unsere Klosterkirche ein (siehe Gebetstermine).
Auch haben wir uns selbstverständlich der Bitte von Papst Franziskus, uns an der Weihe Russlands und der Ukraine zu beteiligen, angeschlossen, damit "die Königin des Friedens der Welt den Frieden bringt".

Weihegebet Papst Franziskus 35 KB

Warum der Papst die Ukraine und Russland dem Herzen Marias weiht
(KATHPRESS, 24. März)
16 KB


2. März - Aschermittwoch, Beginn der österlichen Bußzeit - Vorbereitung auf Ostern

Religiöse Lehren aller Zeiten und Kulturen betrachteten das Fasten als einen Weg zu geistiger Stärke. Beim Fasten wird uns bewusst, wie sehr wir uns dem Essentrieb ausliefern. Stille und Achtsamkeit beim Fasten sind Wege, diese Abhängigkeit zu beobachten und ein Stück weit zu überwinden.

Es wurde und wird gefastet, um sich auf das Kommende vorzubereiten. Das ist der tiefere Sinn der Fastenzeit vor Ostern: die Vorbereitung auf die Auferstehung Jesu. Ein wichtiger Aspekt des christlichen Fastens war Mildtätigkeit gegenüber Armen, die im Mittelalter einen hohen Stellenwert hatte. Fasten als Phase der Rückbesinnung auf das Wesentliche, die offen macht für das Leid anderer. Meditation, geistliche Begleitung und Gespräch kann, unabhängig von konfessioneller Zugehörigkeit, die geistige Gestimmtheit der Klärung, der Neuausrichtung beim Fasten unterstützen.

Das körperlich Fasten sollte mit der inneren Haltung verbunden sein, beispielsweise der Enthaltung von schlechten Gedanken. Fasten konfrontiert uns mit dem eigenen Mangel. Wir sind uns nicht genug: Fasten ist ein guter Weg, der eigenen Wahrheit näher zu kommen.


26. Februar - Friedensgebet

Wir beten um den Frieden in der Welt, konkret jetzt in dieser Krise.

Ein Friedensgebet aus dem „Europakloster“ Gut Aich:

Allmächtiger, gütiger und barmherziger Gott,
mit allen Menschen guten Willens bitten wir
um den Frieden in dieser Welt.
Rühre Du die Herzen der Menschen an und gib
uns Gedanken des Friedens und der Versöhnung.
Erfülle Du die Menschen mit Ehrfurcht vor dem
Leben eines jeden Einzelnen, vor dem Leben aller
Völker, Religionen und Nationen und vor dem
Geschenk der Schöpfung.
Gib, dass der Wille zum Frieden den Hass
überwindet und Rache der Versöhnung weicht.
Lass die Menschen erfahren, dass sie alle Deine
Kinder und Geschwister sind, denen Du Deine
Liebe schenkst.
Und lass uns selbst in dieser Liebe leben.
Gütiger Gott, mach‘ mich und alle Menschen
zum Werkzeug Deines Friedens!

Hüte das Feuer (Sr. Magda Marie) 86 KB


26. Jänner - Hochfest der Hl. Robert, Alberich und Stephan

Wir feiern heute das Hochfest unserer Gründerväter von Citeaux: Robert von Molesme (um 1027 – 1111), Alberich von Citeaux (um 1050-1109) und Stephan Harding (um 1059 – 1134.

Unter der Führung des Abtes Robert verließen sie ihr Kloster Molesme, um am 21. März 1098 ein neues Kloster in Citeaux, in der Nähe von Dijon, zu gründen. Mit einem dem Gebet geweihten Leben in wahrer Armut, Einfachheit und völliger Abgeschiedenheit von der Welt versuchten sie zum strengen Ideal der Regel des Hl. Benedikt zurückzukehren.


13. 1. - Ein freudiges Ereignis

Unsere Seniorin, Sr. Johanna, ist 90 Jahre alt geworden und wir feiern mit ihr. Fast immer ist sie in der Gemeinschaft und beim Chorgebet, geht fast täglich spazieren und trägt mit ihren guten Sprüchen sehr zur Unterhaltung bei.

Bild 1 |  Bild 2

Bild 1

Bild 2



Aktuelles 2021 | Aktuelles 2020 | Aktuelles 2019 | Archiv 2018 | Archiv 2017 | Archiv 2016 | Archiv 2015 | Archiv 2014 | Archiv 2013 | Archiv 2012 | Archiv 2011

Zum Seitenanfang

WEBDESIGN: WWW.DESIGNSUMMER.COM